Ein Kommentar

  1. Aufbruch der Muse

    Ich will mich jetzt nicht mehr verschließen
    Und weiter hinter Büschen leben
    Ich mag nicht sinnlos hier zerfließen
    Wo an den Masten Räder kleben

    Nicht länger Mauerkind am Fenster
    Nicht länger unter Sackgesichtern
    Nicht länger Eigenheim, Gespenster
    Mich zieht’s zu schönen, starken Dichtern

    Den Eltern sagte ich lebwohl
    Statt Blödheit soll mich Geist erfreu’n
    Für immer hier? Es hackt ja wohl!
    Da kommt der Bus, schon kurz vor Neun …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.